Die Schule ist aus. Ich muss noch etwas zu Essen kaufen. Mutter darf nicht merken, dass ich soviel essen muss. Ihr ist bereits aufgefallen, dass ich nicht zunehme, obwohl ich so viel aus dem Kühlschrank nehme.
Ich schlendere durch das Kaufland. Viel kann ich nicht für meine Attacke ausgeben. Schließlich muss ich mir fast jeden Tag etwas kaufen. 1-2 € sind schon okay. Meistens entscheide ich mich für 4 SchokoMinikuchen mit Schokoglasur und Cremefüllung. Es ist das billigste und gut. 1€. Dann kann ich mir ja noch etwas kaufen. Pudding und Kekse sind gut. Pudding wäre besser, das kommt leichter hoch. Bei Gebäck muss man immer so viel nachtrinken. Und wenn Anfangs nur Flüssigkeit kommt, ist es echt eklig.
Daheim angekommen. Ich esse etwas zu Mittag, damit Mutter beruhigt ist. Aber Vorzugsweise etwas, was man leicht wieder hochwürgen kann. Gut, dass ich Vegetarier bin. Da hat man oft gute ausreden, nichts von dem Essen runterwürgen zu müssen.
Okay. Ich gehe in mein Zimmer. Fernseher an. Lautstärke hoch. Jetzt kann ich essen und mich mit Fernsehen ablenken. Ich esse und esse und esse. Langsam ist nichts mehr zu futtern da. Ich fühle meinen Bauch. Voll. Aufgebläht. Widerlich. Doch wenn er voll ist, kommt beim ersten Würgen am Meisten heraus. Wenn ich zu wenig esse, habe ich angst, dass nciht so viel wieder herauskommt.
Das Klo kann ich nicht immer benutzen. Unser Haus ist hellhörig und die Familie ist auch schon misstrauisch.
Essen tue ich täglich aber trotzdem etwas, damit ich nicht vom Fleisch falle. Eine Breze in der Früh, vom Bäcker, die wird im Laufe des tages ja verbrannt.

Doch manchmal, ein paar Tage vor Wochenende. Mein Bauch ist nicht schön flach.
Da kenne ich nur ein Mittel: Dulcolax.